Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Wirtschafts- und Industriesoziologie

Beitrag "Industry 4.0 - Hype, Hope oder Harm" erschienen

Arbeit

28.05.2018 – In der Zeitschrift ARBEIT ist ein Beitrag von Maximiliane Wilkesmann, Stephanie Steden und Maximilian Schulz mit dem Titel "Industrie 4.0 – Hype, Hope oder Harm?" erschienen.

Wilkesmann, Maximiliane, Steden, Stephanie, Schulz, Maximilian. (2018). Industrie 4.0 – Hype, Hope oder Harm? Arbeit - Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 27 (2). S. 129-150.

 

Klausureinsicht „Begriffliche Grundlagen der Wirtschafts- und Industriesoziologie“ - Terminliste

Lehrstuhllogo

15.05.2018 – Liebe Studierende,

die Zeiteinteilung für alle angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Klausureinsicht "Begriffliche Grundlagen der Wirtschafts- und Industriesoziologie" (2. Prüfungstermin) am 25.05.18 finden Sie hier:

 

Beitrag "Industry 4.0 - Organizing Routines or Innovations?" erschienen

vine_quer

09.05.2018 – Im VINE The Journal of Knowledge and Information Systems ist ein Beitrag von Maximiliane Wilkesmann und Uwe Wilkesmann zum Thema "Industry 4.0 - Organizing Routines or Innovations?" erschienen.

Wilkesmann, Maximiliane, Wilkesmann, Uwe. (2018). Industry 4.0 - Organizing Routines or Innovations? VINE – Journal of Information and Knowledge Management Systems 48 (2). S. 238-254.

 

Beitrag im Journal Economic and Industrial Democracy erschienen

eid

05.12.2017 – Frisch erschienen ist im Journal Economic and Industrial Democracy ein Beitrag von Caroline Ruiner, Maximiliane Wilkesmann und Birgit Apitzsch zum Thema "Voice through exit: Changing working conditions by independent contractors’ participation".

 

Beitrag im International Journal of Employment Studies erschienen

ijes

04.12.2017 – In der aktuellen Ausgabe des International Journal of Employment Studies ist folgender Beitrag von Caroline Ruiner, Birgit Apitzsch, Vera Hagemann, Sabine Salloch und Maximiliane Wilkesmann erschienen:
Ruiner, C., Apitzsch, B., Hagemann, V., Salloch, S., Schons, L. M., und Wilkesmann, M. (2017). Locum Doctors – Curse or Blessing for Hospital’s Performance? International Journal of Employment Studies, 25(2): 61-82.

 

Soziologisches Arbeitspapier erschienen

Arbeitspapier

04.12.2017 – Unter dem Titel "Kirchliche Krankenhäuser im strategischen Wandel. Studienergebnisse zur Strategieauswahl und -implementierung in christlichen Krankenhäusern" ist ein Beitrag von Stephanie Rüsch, Maximiliane Wilkesmann (beide TU Dortmund) und Maik Lachmann (TU Berlin) in der Reihe Soziologische Arbeitspapiere erschienen. Der Beitrag basiert auf einer bundesweiten Vollerhebung der christlich geführten Krankenhäuser in Deutschland an der sich 102 Krankenhäuser beteiligten. Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass sich die meisten christlichen Krankenhäuser umfassend mit strategischen Fragestellungen befassen und sich entsprechend in der Krankenhausland-Schart positionieren.

 

AKempor 2017 - Best Paper Award

ak

23.11.2017 – Der Arbeitskreis Empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor) hat im Rahmen seiner 15. Jahrestagung "Flexibilisierung - Fluch oder Segen?" an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf die Auszeichnung für das beste Fullpaper an C. Ruiner (Ruhr-Universität Bochum), B. Apitzsch (Universität Göttingen), V. Hagemann (Ruhr-Universität Bochum), S. Salloch (Universität Greifswald), L. M. Schons (Universität Mannheim) und M. Wilkesmann (Technische Universität Dortmund) für ihren Beitrag "Locum Doctors – Curse or Blessing for Hospitals?" verliehen.

 

Beitrag zur Erwerbshybridisierung erschienen

Ruiner_Apitzsch_Wilkesmann

11.11.2017 – Soeben erschienen ist folgender Beitrag von Caroline Ruiner, Birgit Apitzsch und Maximiliane Wilkesmann:

Ruiner, Caroline, Apitzsch, Birgit & Wilkesmann, Maximiliane (2018): Hoch qualifizierte Solo-Selbstständige in IT und Medizin. In: Bührmann, Andrea D., Fachinger, Uwe & Welskop-Deffaa, Eva M. (Hrsg.). Hybride Erwerbsformen. Digitalisierung, Diversität und sozialpolitische Gestaltungsoptionen. Wiesbaden: Springer Fachmedien: 189-211.

In dem Beitrag wird am Beispiel von IT und Medizin gezeigt,wie sich unter den aktuellen Erwerbsbedingungen und unter den Vorzeichen hybrider Erwerbsverläufe selbstständige Arbeit verändert hat und welche (Regulierungs-) Perspektiven sich daraus ergeben.

 

Beitrag zur interaktiven Arbeit in der Medizin erschienen

Niehaus_Wilkesmann

02.11.2017 – Neu erschienen ist folgender Beitrag von Jonathan Niehaus und Maximiliane Wilkesmann:
Niehaus, Jonathan & Wilkesmann, Maximiliane (2017). Komplizen wider Willen. Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung ärztlicher interaktiver Arbeit im Krankenhaus. In: Neuhaus, Lukas & Käch, Oliver (Hrsg.). Bedingte Professionalität. Professionelles Handeln im Kontext von Institution und Organisation. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 208-238.

Jonathan Niehaus und Maximiliane Wilkesmann zeigen in ihrem Beitrag anhand der Einführung des DRG-Fallpauschalensystems als Abrechnungsmethode, welche Auswirkungen Standardisierung und Technisierung auf das Handeln professioneller Fachkräfte hat.

 

Beitrag im VAA Jahrbuch erschienen

vaa_jahrbuch

26.10.2017 – Im Beitrag des VAA Jahrbuch, den Maximiliane Wilkesmann, Stephanie Steden und Maximilian Schulz verfasst haben, geht es um die Wahrnehmung des Themas Industrie 4.0 in der betrieblichen Praxis der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Handelt es sich tatsächlich um eine zukunftsfähige Entwicklung oder wird das Thema Industrie 4.0 eher mit Skepsis und Sorge betrachtet? Welche Handlungsbedarfe werden im Kontext der Digitalisierung in absehbarer Zukunft gesehen? Dies und weitere Fragen werden im Beitrag beantwortet.

Wilkesmann, M./Steden, S./Schulz, M. (2017): Industrie-4.0-Barometer. In: Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter in der chemischen Industrie e.V. (Hrsg.): VAA Jahrbuch 2017. Führung in der Arbeitswelt von morgen. S. 40-45.

 

Nebeninhalt

Kontakt

Wirtschafts- und Industriesoziologie Sekretariat
Tel.: 0231 755-3718

 

RSS-Feed WIWI - WIS