Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Über den Lehrstuhl

Lehrstuhl Unternehmensrechnung und Controlling

Lehrstuhl-Foto

I. Portrait

Controlling gilt heute als zentrales Element jedweder Unternehmenssteuerung und erfordert sowohl ein umfangreiches Wissen im Rechnungswesen als auch ein tiefgehendes Verständnis der grundlegenden Zusammenhänge der betriebswirtschaftlichen Teildisziplinen. Neben der Vermittlung dieser Basisvoraussetzungen konzentriert sich die inhaltliche Arbeit des Lehrstuhls auf die wesentlichen Säulen internationales Controlling, Rechnungswesen entgeltregulierter Unternehmen, Controlling von Non-Profit-Organisationen sowie das öffentliche Preisrecht, Risikomanagement und Controlling von Industrie 4.0 . In der Lehre sollen diese Forschungsschwerpunkte den Studierenden mit Hilfe von Fallstudien, Edutainment und Internationalität näher gebracht werden.

Im Schwerpunkt Controlling werden die Studierenden zu "Generalisten" ausgebildet und können somit in einem breiten Spektrum von Positionen im Unternehmen eingesetzt werden. Als spezialisierte Controller haben sie ein detailliertes Wissen über die Theorien, Strukturen und Instrumente des internen Rechnungswesens und sind durch die praxisorientierte Ausbildung in hohem Maße im lösungsorientierten Denken geschult. Ebenso ist die Kenntnis des Rechnungswesens Grundlage für jede andere Managementfunktion, da sie letztlich die funktionalen Teilbereiche verbindet.

Kurzprofil_UC

 


 II. Forschungsschwerpunkte

Zu den Forschungsgebieten zählen das Internationale Controlling, das Rechnungswesen  entgeltregulierter Unternehmen mit dem Branchenfokus Energie und Wasser, das Controlling von Non-Profit-Organisationen, Risikomanagement sowie Controlling von Industrie 4.0 . Alle Themenbereiche verbindet der Anspruch, empirische Controlling-Forschung auf international hohem Niveau durchzuführen.

 

1. Internationales Controlling

lehrstuhlprofil_internationales

In der Forschung zum Internationalen Controlling werden Lösungen für die wesentlichen Störfaktoren des Controlling im internationalen Kontext entwickelt, z.B. zur Behandlung von Wechselkursschwankungen im Planungs- und Kontrollprozess, zur Berücksichtigung kultureller Einflüsse auf das internationale Controlling oder zur Inflationsbereinigung von Ergebnissen in Hochinflationsländern. Diese verschiedenen Fragestellungen fließen in das Lehrbuch zum Internationalen Controlling ein. Besondere Aufmerksamkeit wird dem international vergleichenden Controlling gewidmet. Ausgangspunkt sind die beobachteten erheblichen Unterschiede bei den Controlling-Praktiken verschiedener Länder. In den bisherigen Studien wurde primär das deutsche Controlling dem Verständnis in Frankreich, Spanien, Lateinamerika, China und dem arabischen Raum gegenübergestellt. Zur Zeit werden vergleichende Studien mit Italien und Russland durchgeführt.

 

Aktuelle Dissertationen:

  • Management control systems: planning an explorative study in Russia

 

2. Rechnungswesen entgeltregulierter Unternehmen (Energie und Wasser)

lehrstuhlprofil_entgeltreguliert

Einen branchenbezogenen Schwerpunkt setzt der Lehrstuhl bei Controlling-Fragestellungen der Ver- und Entsorgungswirtschaft. Branchenbezogen haben dabei zum einen die Energiewirtschaft sowie zum anderen die Wasser-/Abwasserbetriebe eine herausgehobene Bedeutung. Im Bereich der Energiewirtschaft arbeitet der Lehrstuhl zu verschiedenen Fragen der Unternehmenssteuerung eng mit entgeltregulierten Unternehmen zusammen. Dabei geht es vor allem um die Auswirkungen der Anreizregulierung auf Energieversorger und unternehmerische Antwortstrategien darauf. In diesem Zusammenhang wurde 2015 gemeinsam mit Prof. Dr. Peter Posch im Auftrag des BDEW das Gutachten „Korrekturbedarf bei der Ermittlung von risikolosem Basiszinssatz und Marktrisikoprämie“ verfasst.

Im Bereich der Wasserwirtschaft ist Prof. Dr. Andreas Hoffjan seit 2010 auch Wissenschaftlicher Direktor eines der führenden deutschen Wasserinstitute, dem IWW – Zentrum Wasser in Mülheim. Bei dem IWW handelt es sich um ein Mitgliedsinstitut der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft. Die wasserwirtschaftlichen Forschungsschwerpunkte beziehen sich sowohl auf die Trinkwasserversorgung als auch die Abwasserbeseitigung. Letztere befassen sich dabei schwerpunktmäßig mit der Schnittstelle zwischen Controlling und Regulierung, u.a. der Unternehmenssteuerung und der Effizienzmessung der Abwasserentsorgung.

 

Aktuelle Dissertationen:

  • Innovationscontrolling in Energieversorgungsunternehmen
  • Entwicklung einer Soll-Konzeption für das Kostenmanagement in Energieversorgungsunternehmen
  • Unternehmenssteuerung von Netzbetreibern im regulierten Umfeld
  • Qualitätssteuerung bei Verteilnetzbetreibern
  • Energieeffizienz als Gegenstand des Controllings
  • Zielorientierte Steuerung in der kommunalen Abwasserentsorgung
  • Methoden zur Effizienzmessung der Abwasserentsorgung in Deutschland
  • Does Innovation Accounting Improve Innovation Performance in GES?
  • Benchmarking in Zeiten der Digitalisierung am Beispiel der Energiewirtschaft

 

3. Controlling von Non-Profit-Organisationen und öffentliches Preisrecht

lehrstuhlprofil_non_profit

Der mit der Dissertation von Prof. Dr. Andreas Hoffjan aufgebaute Forschungsschwerpunkt Controlling in öffentlichen Verwaltungen unterstützt den bestehenden Reformprozess der öffentlichen Hand und von Non-Profit-Organisationen. Aktuell werden dazu Erfolgsfaktoren von Public Private Partnerships und Steuerungsansätze in Stiftungen untersucht. Gerne werden diese Thematiken auch in international vergleichender Perspektive erörtert, so z.B. zum Risikomanagement, bei dem deutsche mit britischen Non-Profit-Organisationen verglichen wurden.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei die Kalkulationsgrundsätze bei öffentlichen Aufträgen. Basis dafür ist der gemeinsam mit den Juristen Hans-Peter Müller und Bettina Waldmann herausgegebenen Leitkommentar für das öffentliche Preisrecht Ebisch/Gottschalk „Preise und Preisprüfungen bei öffentlichen Aufträgen“. Im Jahr 2015 wurde im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums gemeinsam mit Prof. Dr. Oliver Dörr das Gutachten „Die Bedeutung der Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen“ erstellt. Aktuelle Forschungsarbeiten dazu befassen sich mit Zuwendungen auf Kostenbasis aber auch mit dem Beitrag zur Kostensenkung im öffentlichen Einkauf.

 

Aktuelle Dissertationen:

  • Controlling in Stiftungen
  • Management Control in Public Private Partnerships
  • Kommunales Beschaffungscontrolling unter besonderer Berücksichtigung von Vergabe- und Preisrecht
  • Öffentliche Förderung von Forschungs- und Entwicklungsleistungen durch Zuwendungen auf Kostenbasis
  • Ein Prüfungsleitfaden für Zuwendungen auf Kostenbasis nach den NKBF in Verbindung mit der VO PR 30/53

 

4. Risikomanagement

lehrstuhlprofil_risikomanagement

Beginnend mit der Habilitationsschrift „Risikorechnung für industrielle Auftragsfertiger“ befasst sich der Lehrstuhl mit Fragen des Risikomanagements aus der Controlling-Perspektive. Die Forschungsarbeiten adressieren dabei unterschiedlichste Risikokategorien, z.B. in der Lieferkette oder aus der natürlichen Umwelt. Von besonderem Interesse sind dabei Ansätze zur Steigerung der Qualität des Risikomanagement. Daher wird der Beitrag des Risikomanagement zum unternehmerischen Erfolg überprüft. In diesem Zusammenhang spielt auch der Aufsichtsrat eine wichtige Rolle, der sich von der Wirksamkeit des Risikomanagement überzeugen muss. Für die praktische Relevanz der Forschungsinhalte sorgt die enge Verknüpfung von Prof. Dr. Hoffjan mit dem gelebten Risikomanagement, vor allem in seiner Funktion als wissenschaftlicher Leiter für Risikomanagement-Kurse des Seminaranbieters Management Circle.

 

Aktuelle Dissertationen:

  • Netzwerkeffekte im Supply Chain Risk Management - Eine empirische Untersuchung zum Einfluss von Netzwerkeffekten auf den Umgang mit Supply Chain Störungen
  • Klimawandel und Risikomanagement in der Wasserwirtschaft

 

5. Controlling von Industrie 4.0

lehrstuhlprofil_I4_0

Der Lehrstuhl Controlling gehört dem DFG-Graduiertenkolleg „Anpassungsintelligenz von Fabriken im dynamischen und komplexen Umfeld“ an. Dort erarbeiten Doktoranden unterschiedlicher Fachdisziplinen ihre Doktorarbeit im Bereich der Anpassungsplanung von Fabriksystemen. Einen besonderen Schwerpunkt der Forschungsarbeit des Lehrstuhls bildet dabei die Analyse der Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Unternehmenssteuerung. Dem Controller stellen sich infolge des schlichten Volumens der Daten, der Heterogenität der Daten und der Geschwindigkeit ihrer Bereitstellung zahlreiche Herausforderungen. Diese betreffen die Verbesserung der Datenqualität, aber auch die Sicherstellung der Datenhoheit mit dem „single point of truth“. Diese Thematiken werden in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus der Informatik und dem Maschinenbau inhaltlich erschlossen

 

Aktuelle Dissertationen:

  • Steuerung von Projekten im Kontext der Industrie 4.0 - eine Betrachtung des strategischen und operativen Projektcontrollings
  • Die Auswirkungen der Digitalisierung industrieller Fertigungsprozesse auf das operative Produktionscontrolling


 

III. Lehre

lehrstuhlprofil_lehre

Die grundlegenden Elemente des Lehrkonzeptes sind Fallstudien, Edutainment und Internationalität. Fallstudien stellen ein innovatives und praxisorientiertes Instrument der Lehre dar, weil Studierenden anhand konkreter Beispiele aus Unternehmen lernen, erworbenes theoretisches Wissen praktisch anzuwenden. Edutainment bezeichnet den Gegensatz zum passiven "Frontalunterricht" und setzt stattdessen auf die aktive Mitarbeit der Studierenden. Beispiele für solche Veranstaltungen sind der Einsatz von Planspielen. Der kontinuierliche Internationalisierung der Wirtschaft wird einerseits dadurch Rechnung getragen, dass neben den traditionellen in Deutschland vertretenen Controlling-Konzeptionen auch internationale Theorien vermittelt werden. Dies wird durch Veranstaltungen in englischer Sprache unterstützt.

Die Lehrveranstaltungen sind aufgeteilt in Pflichtveranstaltungen, in denen die Grundlagen vermittelt werden, sowie Wahlpflichtfächern, die eine Spezialisierung und Vertiefung des Controlling für einzelne Funktionen und Organisationsformen ermöglichen.

Beispiele für laufende Lehrveranstaltungen (turnusabhängig) sind:

  • Grundlagen des Controlling

  • Management Control

  • Instrumente des Controlling

  • Internationales Controlling

  • Analytisches Controlling

  • Anwendungen des Controlling

  • Marketing- und Vertriebscontrolling/ Strategisches Controlling

 



Nebeninhalt

Kontakt

Unternehmensrechnung und Controlling Sekretariat
Tel.: 0231 755-5217