Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Professur

Willkommen an der Professur Wirtschafts- und Industriesoziologie

 

Lehrstuhllogo


 

JProf Dr. Maximiliane Wilkesmann wechselt zum Institut für Soziologie

Foto JProf. Dr. Maximiliane Wilkesmann

30.10.2018 – JProf Dr. Maximiliane Wilkesmann hat die Fakultät verlassen und wechselt als außerplanmäßige Professorin an das Institut für Soziologie der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie. Derzeit hat sie Forschungsurlaub.

 

Information für Studierende

Lehrstuhllogo

28.10.2018 – Liebe Studierende,
da Frau JProf. Dr. Wilkesmann nicht mehr an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der TU Dortmund tätig ist, bitten wir Sie, von Anfragen zu Abschlussarbeiten und dergleichen abzusehen.
Danke!

 

René-König-Lehrbuchpreis der DGS für Caroline Ruiner und Maximiliane Wilkesmann

rene_koenig_lehrbuchpreis_2018

28.09.2018 – Die Soziologinnen Prof. Dr. Caroline Ruiner von der Universität Trier und Prof. Dr. Maximiliane Wilkesmann von der Technischen Universität Dortmund haben den René-König-Lehrbuchpreis der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) erhalten. Ihr Buch „Arbeits- und Industriesoziologie. Soziologie im 21. Jahrhundert“ wurde am 26. September 2018 auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) in Göttingen als bestes Lehrbuch der Soziologie ausgezeichnet.

 

EGOS 2018 Paper Präsentationen

EGOS

27.06.2018 – Auf dem 34. Colloquium der European Group for Organizational Studies (EGOS) in Tallinn stellen Maximiliane Wilkesmann, Stephanie Rüsch und Maximilian Schulz in drei Papern neueste Forschungsergebnisse vor. Zudem ist Maximiliane Wilkesmann im Sub-Plenary "Challenges of Human Resources in the Age of Industry 4.0" mit einem eigenen Vortrag vertreten.

 

Im Erscheinen: Nichtwissen stört mich (nicht)

Nichtwissen_cover

25.06.2018 – In den von Maximiliane Wilkesmann und Stephanie Steden herausgegebenen Buch werden unterschiedliche Facetten des Umgangs mit Nichtwissen sowie Einflussfaktoren auf der Grundlage von vier empirischen Studien im niedergelassenen Bereich und im Krankenhaus erstmals umfassend dargestellt. Es handelt sich dabei um Forschungsergebnisse aus zwei Projekten die von der DFG gefördert wurden. Das Buch erscheint demnächst bei Springer VS.

 

Beitrag "Industry 4.0 - Hype, Hope oder Harm" erschienen

Arbeit

28.05.2018 – In der Zeitschrift ARBEIT ist ein Beitrag von Maximiliane Wilkesmann, Stephanie Steden und Maximilian Schulz mit dem Titel "Industrie 4.0 – Hype, Hope oder Harm?" erschienen.

Wilkesmann, Maximiliane, Steden, Stephanie, Schulz, Maximilian. (2018). Industrie 4.0 – Hype, Hope oder Harm? Arbeit - Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 27 (2). S. 129-150.

 

Beitrag "Industry 4.0 - Organizing Routines or Innovations?" erschienen

vine_quer

09.05.2018 – Im VINE The Journal of Knowledge and Information Systems ist ein Beitrag von Maximiliane Wilkesmann und Uwe Wilkesmann zum Thema "Industry 4.0 - Organizing Routines or Innovations?" erschienen.

Wilkesmann, Maximiliane, Wilkesmann, Uwe. (2018). Industry 4.0 - Organizing Routines or Innovations? VINE – Journal of Information and Knowledge Management Systems 48 (2). S. 238-254.

 

Beitrag im Journal Economic and Industrial Democracy erschienen

eid

05.12.2017 – Frisch erschienen ist im Journal Economic and Industrial Democracy ein Beitrag von Caroline Ruiner, Maximiliane Wilkesmann und Birgit Apitzsch zum Thema "Voice through exit: Changing working conditions by independent contractors’ participation".

 

Beitrag im International Journal of Employment Studies erschienen

ijes

04.12.2017 – In der aktuellen Ausgabe des International Journal of Employment Studies ist folgender Beitrag von Caroline Ruiner, Birgit Apitzsch, Vera Hagemann, Sabine Salloch und Maximiliane Wilkesmann erschienen:
Ruiner, C., Apitzsch, B., Hagemann, V., Salloch, S., Schons, L. M., und Wilkesmann, M. (2017). Locum Doctors – Curse or Blessing for Hospital’s Performance? International Journal of Employment Studies, 25(2): 61-82.

 

Soziologisches Arbeitspapier erschienen

Arbeitspapier

04.12.2017 – Unter dem Titel "Kirchliche Krankenhäuser im strategischen Wandel. Studienergebnisse zur Strategieauswahl und -implementierung in christlichen Krankenhäusern" ist ein Beitrag von Stephanie Rüsch, Maximiliane Wilkesmann (beide TU Dortmund) und Maik Lachmann (TU Berlin) in der Reihe Soziologische Arbeitspapiere erschienen. Der Beitrag basiert auf einer bundesweiten Vollerhebung der christlich geführten Krankenhäuser in Deutschland an der sich 102 Krankenhäuser beteiligten. Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass sich die meisten christlichen Krankenhäuser umfassend mit strategischen Fragestellungen befassen und sich entsprechend in der Krankenhausland-Schart positionieren.

 

AKempor 2017 - Best Paper Award

ak

23.11.2017 – Der Arbeitskreis Empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor) hat im Rahmen seiner 15. Jahrestagung "Flexibilisierung - Fluch oder Segen?" an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf die Auszeichnung für das beste Fullpaper an C. Ruiner (Ruhr-Universität Bochum), B. Apitzsch (Universität Göttingen), V. Hagemann (Ruhr-Universität Bochum), S. Salloch (Universität Greifswald), L. M. Schons (Universität Mannheim) und M. Wilkesmann (Technische Universität Dortmund) für ihren Beitrag "Locum Doctors – Curse or Blessing for Hospitals?" verliehen.

 

Beitrag zur Erwerbshybridisierung erschienen

Ruiner_Apitzsch_Wilkesmann

11.11.2017 – Soeben erschienen ist folgender Beitrag von Caroline Ruiner, Birgit Apitzsch und Maximiliane Wilkesmann:

Ruiner, Caroline, Apitzsch, Birgit & Wilkesmann, Maximiliane (2018): Hoch qualifizierte Solo-Selbstständige in IT und Medizin. In: Bührmann, Andrea D., Fachinger, Uwe & Welskop-Deffaa, Eva M. (Hrsg.). Hybride Erwerbsformen. Digitalisierung, Diversität und sozialpolitische Gestaltungsoptionen. Wiesbaden: Springer Fachmedien: 189-211.

In dem Beitrag wird am Beispiel von IT und Medizin gezeigt,wie sich unter den aktuellen Erwerbsbedingungen und unter den Vorzeichen hybrider Erwerbsverläufe selbstständige Arbeit verändert hat und welche (Regulierungs-) Perspektiven sich daraus ergeben.

 

Beitrag zur interaktiven Arbeit in der Medizin erschienen

Niehaus_Wilkesmann

02.11.2017 – Neu erschienen ist folgender Beitrag von Jonathan Niehaus und Maximiliane Wilkesmann:
Niehaus, Jonathan & Wilkesmann, Maximiliane (2017). Komplizen wider Willen. Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung ärztlicher interaktiver Arbeit im Krankenhaus. In: Neuhaus, Lukas & Käch, Oliver (Hrsg.). Bedingte Professionalität. Professionelles Handeln im Kontext von Institution und Organisation. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 208-238.

Jonathan Niehaus und Maximiliane Wilkesmann zeigen in ihrem Beitrag anhand der Einführung des DRG-Fallpauschalensystems als Abrechnungsmethode, welche Auswirkungen Standardisierung und Technisierung auf das Handeln professioneller Fachkräfte hat.

 

Beitrag im VAA Jahrbuch erschienen

vaa_jahrbuch

26.10.2017 – Im Beitrag des VAA Jahrbuch, den Maximiliane Wilkesmann, Stephanie Steden und Maximilian Schulz verfasst haben, geht es um die Wahrnehmung des Themas Industrie 4.0 in der betrieblichen Praxis der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Handelt es sich tatsächlich um eine zukunftsfähige Entwicklung oder wird das Thema Industrie 4.0 eher mit Skepsis und Sorge betrachtet? Welche Handlungsbedarfe werden im Kontext der Digitalisierung in absehbarer Zukunft gesehen? Dies und weitere Fragen werden im Beitrag beantwortet.

Wilkesmann, M./Steden, S./Schulz, M. (2017): Industrie-4.0-Barometer. In: Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter in der chemischen Industrie e.V. (Hrsg.): VAA Jahrbuch 2017. Führung in der Arbeitswelt von morgen. S. 40-45.

 

Gastbesuch aus Japan

FullSizeRender

23.10.2017 – Prof. Takaya Kawamura war zu Gast sowohl am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Industriesoziologie als auch am Lehrstuhl für Organisationsforschung und Weiterbildungsmanagement. Prof. Kawamura war Doktorand von Prof. Ikujiro Nonaka (Hitotsubashi-Universität) und forscht und lehrt an der Gradu­ate School of Busi­ness der Osaka City Uni­versity in Ja­pan.

 

EGOS 2017 - Paper Präsentationen

EGOS_2017

30.06.2017 – Auf dem 33. EGOS Colloquium in Kopenhagen stellen Maximiliane Wilkesmann, Caroline Ruiner (Ruhr-Universität Bochum) und Birgit Apitzsch (SOFI Göttingen) zwei eingereichte Paper zu ihren neusten Forschungsergebnissen vor. Zum einen werden sie einen Beitrag zu "New forms of collectivism? Negotiation strategies of solo self-employed between individual interests and new actors in industrial relations" präsentieren. Zum anderen stellen sie ein Paper zu "I want to break free” – Locum physicians’understanding of professionalism" vor.

 

ISA 2017 - Paper angenommen

ISA_2017

28.06.2017 – Auf der ISA Regional Conference zum Thema "Democracy and Partizipation in the 21st Century" in Lissabon wurde ein aktueller Forschungsbeitrag zum Thema "Independent Contractors and New Forms of Collectivism" von Birgit Apitzsch, Caroline Ruiner und Maximiliane Wilkesmann angenommen.

 

Soziologisches Arbeitspapier erschienen

Arbeitspapier

08.05.2017 – Soeben erschienen ist in der Reihe "Soziologische Arbeitspapiere" ein Beitrag von Maximilian Schulz und Maximiliane Wilkesmann zum Thema "Einstellung und Bewertung betrieblicher Interessenvertretung von außertariflich und leitenden Angestellten". Vorgestellt werden darin die Studienergebnisse der Führungskräftebefragung in der chemisch-pharmazeutischen Industrie, die im Herbst 2016 in Kooperation mit dem Verband für Führungskräfte in der Chemieindustrie (VAA) durchgeführt wurde.
Schulz, Maximilian/Wilkesmann, Maximiliane (2017): Einstellung und Bewertung betrieblicher Interessenvertretung von außertariflich und leitenden Angestellten. Studienergebnisse der Führungskräftebefragung in der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Soziologisches Arbeitspapier Nr. 49, Technische Universität Dortmund.

 

Neue Publikation

VAA_Magazin

11.04.2017 – Welche Formen der betrieblichen Interessenvertretung bevorzugen Fach- und Führungskräfte in der chemisch-pharmazeutischen Industrie? Vertreten sie sich lieber selbst oder setzen sie eher auf kollektive Formen der Interessenvertretung? Wie kompetent werden klassische Gremien der Interessenvertretung zu bestimmten Themen eingeschätzt? Die Beantwortung dieser Fragen hatte eine in Kooperation mit dem VAA durchgeführte Onlinebefragung zum Ziel. Eine Auswahl zentraler Ergebnisse kann in der aktuellen Ausgabe des VAA Magazins nachgelesen werden.

Wilkesmann, Maximiliane/Schulz, Maximilian (2017): Individuelle oder kollektive Vertretung von Interessen? In: VAA Magazin, April 2017: 22-23.

 

Industrie 4.0 Barometer

industrie_4_0_barometer

24.03.2017 – Das Thema Industrie 4.0 ist derzeit in aller Munde. Doch wie wird das Thema Industrie 4.0 in der betrieblichen Praxis tatsächlich wahrgenommen? In Kooperation mit dem VAA werden derzeit Führungskräfte der chemisch-pharmazeutischen Industrie im Rahmen einer Online-Erhebung zu diesen Thema befragt.

 

Nebeninhalt

Kontakt

Wirtschafts- und Industriesoziologie Sekretariat
Tel.: 0231 755-3718

 

RSS-Feed WIWI - WIS