Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Humboldt-Forschungsstipendiatin aus Malaysia bei Hochschuldidaktik und Hochschulforschung

Ab Juli 2017 wird Dr. Mehwish Waheed das Team von Prof. Dr. Liudvika Leisyte am Zentrum für HochschulBildung (zhb) verstärken. Sie kommt als Stipendiatin des Georg Forster-Forschungsstipendiums der Alexander von Humboldt-Stiftung an den Lehrstuhl. Die Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung am zhb, die auch in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften kooptiert ist, betreut Dr. Waheed während ihres zweijährigen Forschungsaufenthalts bei der Durchführung ihres Forschungsprojekts „European students’ perspective on learning from digital learning environment: the potential role of knowledge quality, interactive quality and virtual competence”.

Foto Dr. Mehwish Waheed

Dr. Waheed kommt aus Malaysia zu uns, wo sie als Wissenschaftlerin am Asia-Europe Institut der Universität von Malaysia und als Verantwortliche für Forschung und Entwicklung bei Global Illuminators (einem internationalen Netzwerk für Wissenschaftler/innen) arbeitete. Sie hat bereits zahlreiche internationale Publikationen veröffentlicht und im Rahmen ihrer Forschungsarbeit interessiert sie sich besonders für die Qualität von Lehre und Studium, hauptsächlich in digitalen Lernumgebungen.

Mehwish Waheed schloss 2015 ihr Promotionsstudium in Informationswissenschaften an der Universität von Malaysia, Kuala Lumpur ab. Sie besitzt einen Bachelorgrad in Computerwissenschaften (Universität von Peshawar, Pakistan) und machte 2010 Ihren Masterabschluss in Technologiemanagement an der Internationalen Islamischen Universität in Islamabad, Pakistan. Sie hat bereits zahlreiche internationale Publikationen veröffentlicht und im Rahmen ihrer Forschungsarbeit interessiert sie sich besonders für die Qualität von Lehre und Studium, hauptsächlich in digitalen Lernumgebungen.

Das Georg Forster-Forschungsstipendium wird jährlich an ca. 80 Wissenschaftler/innen mit überdurchschnittlicher Qualifikation aus Entwicklungsländern vergeben. Dotiert ist das Stipendium mit monatlich 2.650 Euro für Postdoktorand/inn/en beziehungsweise mit 3.150 Euro für erfahrene/r Wissenschaftler/innen und bietet die Gelegenheit ein langfristiges Forschungsvorhaben (6 bis 24 Monate) an einer Forschungseinrichtung in Deutschland in Zusammenarbeit mit einem selbst gewählten wissenschaftlichen Gastgeber durchzuführen. Die Stipendiat/inn/en werden während der Förderung individuell betreut und erhalten vor Beginn des Stipendiums Intensivsprachkurse in Deutschland.



Nebeninhalt

Kontakt

Prof. Dr. Liudvika Leisyte
Kooptierte Professorin