Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Techniksoziologie

Johannes Weyer in der WDR Lokalzeit

simco-logo

13.06.2018 – Im Zuge der Berichterstattung über das Arbeitspapier zur politischen Regulierung des Personenverkehrs am Fachgebiet Techniksoziologie wurde Johannes Weyer zum Interview in der WDR Lokalzeit aus Dortmund eingeladen. Darüber hinaus wurde in der Sendung ein Beitrag ausgestrahlt, für den ein Fensehteam des WDR zu Gast in den Räumlichkeiten des Fachgebiets war. Der Beitrag ist noch bis zum 15.06.2018 in der WDR Mediathek abrufbar.

 

Medienreaktionen auf Arbeitspapier zum Personenverkehr

simco-logo

30.05.2018 – Nach der Veröffentlichung des Arbeitspapiers zur politischen Regulierung des Personenverkehrs haben mehrere Medien das Thema aufgegriffen und darüber geschrieben, dass günstigerer ÖPNV keine Auswirkungen auf einen nachhaltigeren Straßenverkehr hat. Die Mitarbeiter des Fachgebiets Techniksoziologie Prof. Johannes Weyer, Marlon Philipp und Fabian Adelt wurden zu der durchgeführten Simulationsstudie von Radio- und Fernsehsendern sowie Print- und Onlinemedien interviewt. Darunter der Westdeutsche Rundfunk, die Westdeutsche Allgemeine Zeitung und die Bildzeitung. Die WAZ-Zeitung schrieb dazu etwa: "Die Ergebnisse dürften Verkehrspolitiker und -planer aufhorchen lassen." Mehr Informationen gibt es bald im Pressespiegel.

 

Vertrauen in Algorithmen

STS (1) - Kopie

22.05.2018 – Julius Konrad und Kay Cepera vom Fachgebiet Techniksoziologie waren im Mai auf der „Conference of the Science, Technology and Society Unit" in Graz. Zentrale Themen der Konferenz waren zum Beispiel die Digitalisierung der Gesellschaft und nachhaltige Lebensmittelsysteme. Die beiden Mitarbeiter des Fachgebiets Techniksoziologie haben einen Vortrag über „Vertrauen in Algorithmen" gehalten. Dieser knüpft an ihre Forschung an, welche sie innerhalb des ABIDA-Projektes durchführen.

 

Zur politischen Regulierung des Personenverkehrs

simco-logo

14.05.2018 – Günstigerer ÖPNV hat keine Auswirkungen auf einen nachhaltigeren Straßenverkehr. Das ist das zentrale Ergebnis einer Simulationsstudie, die Marlon Philipp und Fabian Adelt vom Fachgebiet Techniksoziologie jetzt in einem Arbeitspapier veröffentlicht haben. Eine Kostenerhöhung der Autonutzung oder die Einführung einer Tempo-30-Zone haben hingegen einen positiven Einfluss.
In dem Arbeitspapier „Optionen der politischen Regulierung des Personenverkehrs. Ergebnisse einer Simulationsstudie" haben Marlon Philipp und Fabian Adelt die politischen Dimensionen des Personenverkehrs beschrieben und Eingriffsmöglichkeiten identifiziert. Mithilfe des Simulationsframeworks SimCo wurden unterschiedlichen Eingriffsmöglichkeiten wie Kostenerhöhungen und Tempolimits für Autofahrer oder Komforterhöhung für die Fahrradnutzung empirisch auf ihre Wirksamkeit in Hinblick auf gesellschaftlichen Nutzen, Emissionen und Straßenauslastung überprüft.

 

Der erste Rap der TU Dortmund

Sprechblasen

30.04.2018 – 1LIVE-Reporter Julian Ferber hat drei Professoren an der TU Dortmund getroffen und mit ihnen gerappt. Anlass: das neue Zentrum für Hip-Hop-Forschung an der Universität. Vor das Mikrofon durfte auch Johannes Weyer vom Fachgebiet Techniksoziologie. Sein Text handelt natürlich von Technik und Autonomie.

 

Big Data und Gesellschaft: Eine multidisziplinäre Annäherung

News

20.04.2018 – Unter diesem Titel ist jetzt ein Sammelband im Springer-Verlag erschienen. Mitarbeiter des Fachgebiets Techniksoziologie haben an einem Kapitel zu Big Data in soziologischer Perspektive mitgeschrieben. Darin wird ein Big-Data-Prozessmodell vorgestellt. Es geht unter anderem um Datengenerierung, Datenauswertung und die Steuerung komplexer Systeme. Anhand des Fallbeispiels der Selbstvermessung werden Besonderheiten exemplarisch aufgezeigt.

 

Zu maschinellem Lernen und selbstlernenden Algorithmen in der Arbeitswelt

Sprechblasen

16.04.2018 – Der technische Wandel in der digitalen Arbeitswelt war das zentrale Thema der gemeinsamen Frühjahrstagung der Sektionen Arbeits- und Industriesoziologie sowie Wissenschafts- und Technikforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Bei der Tagung mit dem Titel "Arbeit und Technik revisited" am 12. und 13. April im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung diskutierten auch Marco Hellmann, Jan Schlüter und Prof. Johannes Weyer vom Fachgebiet Techniksoziologie über die Frage, mit welchen theoretischen und methodischen Zugängen die aktuellen Veränderungen der Arbeitswelt zu erfassen und analysieren sind.

 

Big Data Days in Berlin

IMG_20180411_130106 - Kopie

12.04.2018 – Wo stehen wir, wenn es um Big Data geht? Und was bringt uns eine intelligente Datenwirtschaft? Diese Fragen wurden am 11. und 12. April auf den Big Data Days in Berlin diskutiert. Bei der Veranstaltung gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie waren auch Vertreter des Fachgebiets Techniksoziologie vor Ort. Kay Cepera und Julius Konrad aus dem Abida-Team sowie Prof. Johannes Weyer diskutierten über die aktuellen Fragen des wissenschaftlichen Diskurses zu Big Data.

 

Nebeninhalt

Kontakt

Techniksoziologie Sekretariat
Tel.: 0231 755-3436

 

RSS-Feed WIWI - TS