Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Gambrinus Fellowship: Gastvortrag von Prof. Roger J. Bowden

Die Dortmunder Gambrinus-Fellowships sind ein 1993 vom Verband Dortmunder Bierbrauer anlässlich des 700-jährigen Braurechts der Stadt Dortmund gegründetes Programm. Dieses ermöglicht den befristeten Aufenthalt ausländischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der TU Dortmund. Seit Einrichtung des Programms konnten aus Gambrinus-Mitteln mehr als 120 Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler an der TU Dortmund begrüßt werden. Gefördert wird diese Tradition von der Dortmunder Volksbank. In diesem Rahmen hält Prof. Roger J. Bowden von der University Wellington / New Zealand einen Gastvortrag.

Prof. Roger J. Bowden gehört weltweit zu den führenden Forschern seines Fachgebiets. Er hat zahlreich in internationalen Top Journalen publiziert (u.a. Econometrica und American Economic Review) und verfügt über schätzbare Erfahrung auf den Gebieten der VWL, BWL, Statistik und Ökonometrie. Roger Bowden ist im Who’s Who of Major Economists verzeichnet und gehört dem Nomierungskommitee des Nobel Preises an. Roger Bowden ist im September – Oktober 2014 als Gambrinus Fellow zu Gast bei Peter N Posch, Professur Finance. Die beiden Wissenschaftler verbindet eine jahrelange Zusammenarbeit und während des Gastaufenthalts werden bestehende Forschungsarbeiten vertieft und neue Projekte begonnen.

Den Gastvortrag, zu dem die Professur Finance herzlich einlädt, hält er am 2014-09-15 von 16:00 - 17:30 im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ):

 

The shifting econo-political tectonics of global currency blocs

 

Abstract:

The sheer scale of foreign exchange trading ̶ now over 5 trillion USD a day ̶ masks some significant geopolitical changes in its composition and control. The talk opens with a short history of the market, followed by an equally brief non technical outline of instruments, locations and volumes. New developments include the rise of the offshore Chinese yuan (CNH versus CNY): the market, why it exists, and residual imperfections. This leads into the wider topic of foreign currency as an economic and political instrument, in contexts beyond textbook preoccupations with inflation and monetary policy. Currencies have always been political, with the eurodollar as an postwar example. Very recently, however, they have become a force for projecting both economic influence and political control. The CNH is an instance of the former. The fines and settlements being imposed by the US on foreign banks to access US dollar clearing can be viewed in another light, combining political control with opportunistic revenue generation. The lecture concludes with some perspectives on the future.



Nebeninhalt

Kontakt

Prof. Dr. Peter N. Posch
Lehrstuhlinhaber
Tel.: 0231 755-3273